der OVGU

Im Sommersemester 2015 berief der Senat die temporäre Arbeitsgruppe „Task Force Systemakkreditierung“ unter Leitung der amtierenden Prorektorin für Studium und Lehre ein, die mit dem Vorschlag der Konzeptionierung eines Vorschlags für ein Qualitätsentwicklungssystem (QES) beauftragt wurde.

Auf die Motivation und Gemeinschaft aller Kollegen und Kolleginnen gründend, wurde sich zunächst grundlegend über die verschiedenen Fachkulturen, internen Verfahrensabläufe und bereits gelebten Qualitätsstandards im Bereich Studium und Lehre ausgetauscht. Mit diesem gemeinsamen Grundsatz wurden Verfahren, Instrumente, Rollen und Dokumente zur Qualitätssicherung und entwicklung der Studiengänge diskutiert und konzipiert. Im Sinne eines sich stets entwickelnden Kooperations- und Lernsystems wurden die wesentlichen Entwicklungsstände regelmäßig in den Fakultäten kommuniziert und erprobt. Das ermöglichte den Fakultäten, die Struktur- und Prozessbestandteile des QES zu testen und ihre Erfahrungen in die Task Force Systemakkreditierung zurückzugeben.

Maßgeblich für die Entwicklung und Etablierung eines Qualitätsentwicklungssystems, das den Anforderungen der Systemakkreditierung genügt, sind

Hierfür hat die OVGU neben dem Leitbild und den Leitlinien für Studium und Lehre die Satzung zur Sicherung und Entwicklung von Qualität in Studium und Lehre an der OVGU sowie den Qualitätskriterienkatalog verabschiedet. Die Fakultäten haben darüberhinaus Ausführungsbestimmungen beschlossen, welche die universitätsweiten Regularien entsprechend ihrer Fachkultur spezifizieren. Diese Dokumente stellen für alle Angehörigen transparent die maßgeblichen Richtlinien zur Sicherung und Entwicklung der Qualität in Studium und Lehre dar.

Die OVGU und die Fakultäten berichten jährlich im Jahresbericht Studium und Lehre über die Prozesse, Maßnahmen und Herausforderung im Rahmen der Qualitätsentwicklung.

Letzte Änderung: 04.02.2019 - Ansprechpartner: M.A. Anni Fischer